Navigation überspringen
Das Hermannsdenkmal
Eines der bekanntesten Nationaldenkmäler Deutschlands.

Hermannsdenkmal – Wahrzeichen der Region

Mit gezogenem Schwert und erhobenem Haupt blickt der Hermann in die Weite der Landschaft. Als beliebtes Ausflugsziel lockt er jährlich Tausende von Touristen auf die Grotenburg bei Detmold.

Das Hermannsdenkmal erinnert an die Schlacht im Teutoburger Wald im Jahre 9 nach Christus und wurde 1875 von Ernst von Bandel fertig gestellt. Mit einer Figurhöhe von 26,57 Metern und einer Gesamthöhe von 53,56 Metern ist es die höchste Statue Deutschlands.

Es zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen in Deutschland und ganz Europa. Mehr als 500.000 Besucher kommen jährlich, um das Hermannsdenkmal aus der Nähe zu erleben.

Angebote rund um den Hermann

Nach dem Aufstieg über eine Wendeltreppe können die Besucherinnen und Besucher von der Plattform des Denkmals aus die 360-Grad-Fernsicht über Lippe genießen. Öffentliche Führungen bieten die Möglichkeit, einen Blick ins Innere der Statue zu werfen.

Die Bandelhütte lädt dazu ein, die Geschichte des Denkmals und das Leben seines Erbauers Ernst von Bandel näher kennenzulernen. Informationen über das Hermannsdenkmal, die Region und touristische Angebote bietet die Tourist-Info im Wanderkompetenzzentrum „WALK“.

Von Juni bis August bietet die Waldbühne am Hermannsdenkmal vielfältige kulturelle Veranstaltungen inklusive des beliebten Mondscheinkinos. Der Teuto-Kletterpark, die Erlebnis-Gastronomie „Auf 386m“ mit Biergarten und Sonnenterasse runden das familienfreundliche Angebot ab.

Seit Herbst 2017 bieten die Denkmal-Stiftung und die Stadt Detmold Trauungen am Hermannsdenkmal an.

Trauungen: Infos

Geschichte des Denkmals

Das Denkmal erinnert an den Cheruskerfürsten Arminius, insbesondere an die Schlacht im Teutoburger Wald. Unter der Führung von Arminius besiegten die germanischen Stämme die römischen Legionen unter Publius Quinctilius Varus im Jahre 9 nach Christus. Die Schlacht leitete das Ende der römischen Feldzüge zur Eroberung Nord- und Nordwestdeutschlands ein.

Durch die Schlacht gelang Arminius die Vereinigung der germanischen Stämme. Deshalb wurde er zu Beginn des 19. Jahrhunderts zu einer der Symbolfiguren der nationalstaatlichen Einigungsbewegung stilisiert. Ernst von Bandel (1800- 1876) war ein Anhänger dieser Bewegung und widmete als Architekt und Bildhauer sein ganzes Leben der Idee, mit einem Denkmal ein allgemeingültiges Nationalsymbol zu schaffen. Er realisierte diese Idee mit dem Hermannsdenkmal. Aus „Arminius“ war Anfang des 16. Jahrhunderts „Hermann“ geworden – in der Annahme, Arminius sei eine lateinische Ableitung aus dem germanischen „Heermann – Mann des Heeres“.

Ernst von Bandel begann 1838 mit den Bauarbeiten des Denkmals auf dem von ihm ausgewählten Berg, die Grotenburg. Erst 37 Jahre später, im Sommer 1875, wurde das Denkmal durch Kaiser Wilhelm I. eingeweiht. Der Künstler wohnte in den letzten Jahren der Bauarbeiten in einem einfachen Blockhaus. Ein Nachbau der Hütte ist heute noch auf dem Gelände zu besichtigen.

Heute ist das Hermannsdenkmal das Wahrzeichen der Region, mit dem sich die Lipperinnen und Lipper identifizieren.

Maße des Denkmals

Unterbau 26,89 m
Standbild bis zur Schwertspitze 26,57 m
Gesamthöhe 53,46 m
Länge des Schwertes 7,00 m
Gewicht des Schwertes 11,00 Ztr.

 

 

 

Aktuelles

  • NAMIKA

    NAMIKA

    Auf der Waldbühne am Hermannsdenkmal gab es im Spätsommer - nach Max Mutzke 2016  - wieder + mehr

  • Tolles Nightwash special

    Tolles Nightwash special

    NightWash ist DIE Marke für Stand-Up Comedy in Deutschland, bei dem junge Nachwuchskünstle + mehr